16.07.2015

Neuer Schulleiter für die Porta-Nigra-Schule der Lebenshilfe Trier

Am 15.07.15 fand die offizielle Amtseinführung des neuen Schulleiters Bernhard Benz in der Porta-Nigra-Schule der Lebenshilfe Trier statt, zu der sich zahlreich geladene Gäste und die Schulgemeinschaft im Foyer der Porta-Nigra-Schule versammelten.

Nach den Begrüßungsworten durch Georg Ksoll (Porta-Nigra-Schule) startete das durch die Schulgemeinschaft organisierte Programm gleich mit einer Überraschung. So erklang im Foyer „Toreador“ aus der Oper Carmen, die die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Nico Wouterse (Theater Trier) und Generalmusikdirektor Victor Puhl (Theater Trier) zum Besten gaben.
Es folgte die offizielle Amtseinführung durch Frau Alexandra Forster, Regierungsschuldirektorin ADD Trier, die besonders die Leistungen und das bereits über Jahre bestehende Engagement von Bernhard Benz würdigte. Wolfgang Enderle, Vorstand der Lebenshilfe Trier betonte in seinen Grußworten die außergewöhnliche Atmosphäre in der Porta-Nigra-Schule, die ein „Paradebeispiel“ für gelebte Inklusion darstellt. Nicht zuletzt die kürzlich aufgeführte Oper „Carmen“ zeigte deutlich, wie viel Begeisterungsfähigkeit in der Schulgemeinschaft steckt, die „stolz sein kann“ auf ihren neuen Schuldirektor. Auch Stefan Ludes, Elternbeirat der Porta-Nigra-Schule betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit Bernhard Benz. Bewegende Worte von Tim Steinmann, Schülersprecher der Porta-Nigra-Schule, der sich im Namen der gesamten Schülerschaft besonders für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen und den dadurch entstandenen Freiraum bedankte: „Wir können das, wenn man uns lässt“.


Begleitet wurde die offizielle Amtseinführung von weiteren Musikbeiträgen, Tanzeinlagen, Gedichten, durch ein einstudiertes Handpuppenspiel und dem Lehrerkollegium und Kindern, die Bernhard Benz ein ganz persönliches Geschenk überreichten.


Die Feierlichkeit rundete der neue Schulleiter Bernhard Benz mit seinem Dank und einem Zitat ab: „Kleine Dinge sind wie Schätze – Wahre Schätze. Ein einziges dieser kleinen Dinge kann einen Augenblick zu etwas ganz Besonderem machen. Ein einziges dieser kleinen Dinge kann die Welt verändern.“ (aus Wie die Vögel“, Germano Zullo).