15.05.2014

Leichte Sprache für Trier: Projekt mit erstem Vernetzungsworkshop gestartet

Gestern (14. Mai) fand der erste Vernetzungsworkshop des Projekts „Leichte Sprache für Trier“ statt. Rund 30 Vertreter verschiedener Institutionen folgten der Einladung in die Porta-Nigra-Schule. Herr Lieser vom Arbeitskreis Inklusion der Lebenshilfe Trier begrüßte die Anwesenden. Er erläuterte kurz, wie es zu dem Projekt kam. Beate und Patrick, Bewohner zweier Wohnheime der Lebenshilfe Trier und ebenfalls Mitglied im Arbeitskreis, brachten ihre Sichtweise ein. Sie gaben verschiedene Beispiele, wo sie sich leichte Sprache wünschen. Frau Schmitz von der Lebenshilfe Trier stellte anschließend das Projekt vor.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden in Gruppen verschiedene Aspekte zur leichten Sprache betrachtet. Gemeinsam wurden Erwartungen an das Projekt, aber auch Wünsche und Bedürfnisse im Hinblick auf die Umsetzung der leichten Sprache erarbeitet.Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen im nächsten Workshop (Termin wird noch bekannt gegeben) vertieft werden.

In knapp zwei Wochen findet die nächste Veranstaltung im Rahmen des Projekts statt. Am Dienstag, den 27. Mai, wird um 19.00 Uhr in der TUFA eine Infoveranstaltung zum Thema „Leichte Sprache“ angeboten. Hierzu referiert Frau Dr. Christiane Zehrer (Universität Hildesheim, Institut für Übersetzungswissenschaft und Fachkommunikation). Anschließend findet eine Podiumsdiskussion statt. Die Infoveranstaltung richtet sich an alle Interessierten. Gebärdendolmetscher werden die Veranstaltung begleiten. Der Eintritt ist frei.

Das Projekt wird gefördert von Aktion Mensch. Weitere Informationen unter www.leichte-sprache-trier.de