29.05.2013

Offizielle Eröffnung der Integrativen Kindertagesstätte Petrisberg

Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Trier: Neues Zuhause auf Zeit für Feuerkäfer, Mäuse und Igel

Am Mittwoch, den 29. Mai 2013, wurden die neuen Räumlichkeiten der integrativen Kindertagesstätte Petrisberg der Lebenshilfe Trier offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Die ehemalige Ecolé Maternelle wird für die kommenden Jahre von der Lebenshilfe Trier genutzt. Eröffnet wurde die Feierstunde von den neuen „Hausherren“, die die rund 150 Gäste mit zwei Ständchen begrüßten. Es folgten Grußworte des Vorstand der Lebenshilfe Trier Dr. Martin Rieger, dem Kita-Leiters Robert Nohn, der Bürgermeisterin  Angelika Birk und dem Kürenzer Ortsvorsteher Bernd Michels. Beim anschließenden Rundgang zeigten die über 50 Kita-Kinder den Gästen die Räume, in denen sie in den nächsten vier Jahren gemeinsam spielen werden.
In drei Kita- und einer Krippengruppe spielen Kinder mit und ohne Beeinträchtigung miteinander und lernen so voneinander. Anneke, 6 Jahre, hat bereits Gefallen an der neuen Kita gefunden: „Die Turnhalle ist toll, da kann man gut turnen. Und der Fahrradplatz draußen. Da kann man mit dem Fahrrad, Rädchen oder Kettcar fahren.“

Vor dem Umzug befand sich die Kindertagesstätte im Wichernhaus, wo jedoch seitens der Evangelischen Kirche Eigenbedarf angemeldet wurde. Am neuen Standort sind die beiden Gruppen aus dem Wichernhaus und die Außengruppe, die in Kürenz (Kindergarten St. Bonifatius) untergebracht war, nun unter einem Dach vereint. Robert Nohn, Leiter der Kindertagesstätte, freut sich nicht nur auf die Arbeit in den neuen Räumlichkeiten, sondern auch die Weiterentwicklung des integrativen Konzepts hinsichtlich dem Gedanken der Inklusion.

Die Lebenshilfe Trier war Anfang der 1960er Jahre eine der ersten Organisationen in Rheinland-Pfalz, die ein Betreuungsangebot für Kinder mit Beeinträchtigung anbot. Seit 1984 wird auch ein integratives Betreuungsangebot bereitgehalten.